Gynäkologie

Auch die Dienstleistungen der Vorbereitung zur künstlichen Befruchtung, Besamung mit Frischsamen und Trächtigkeitsuntersuchung werden von unserer Praxis abgedeckt.


Die trächtige Stute

Trächtige Stute

Trächtigkeitsuntersuchungen

Untersuchungen mit Ultraschall (rektal)  

15.- 17. Tag nach Besamung
(mögliche Zwillingsträchtigkeit kann festgestellt werden)

35. - 42. Tag nach Besamung
(falls die Stute nicht aufgenommen hat, aber keine Rosse zeigt, kann dies jetzt noch festgestellt werden, bei Verlust des Embryos ab dem 45. Tag wird die Stute in der gleichen Saison nicht mehr rossig)

Untersuchungen im Blut   

18.-19. Tag nach Besamung (Progesteron)
45.-100. Tag nach Besamung (PMSG)
Ab 110. Tag bis ca. 1 Woche vor dem Abfohlen (Oestronsulfat)

Impfungen

  • Influenza/ Tetanus: nicht in den ersten 4 Monaten der Trächtigkeit, optimal 2-4 Wochen vor dem Abfohltermin
  • Herpes I: 5. /7. /9. Trächtigkeitsmonat

Enwurmung oder Kotproben

  • wie gewohnt, aber nicht in den ersten 4 Monaten der Trächtigkeit, optimal 2-4 Wochen vor dem Abfohltermin

Fütterung

  • Bis zum 8. Trächtigkeitsmonat normale Fütterung (Erhaltungsbedarf Energie 15280 kcal/500kg/Tag= 64MJ, Proteinbedarf 320g/500kg/Tag)
  • Ab dem 8. Trächtigkeitsmonat (Erhaltungsbedarf Energie 19860 kcal/500kg/Tag=83MJ, Proteinbedarf 480g/500kg/Tag):
    Heu: 10-12.5kg/ 500kg KG/Tag oder ad libitum (sofern die Stute keine anderweitigen gesundheitlichen Probleme hat, wie z.Bsp. Hufrehe, EMS,  starkes Übergewicht o.ä.)
    Gras: ad libitum (sofern die Stute keine anderweitigen gesundheitlichen Probleme hat, wie z.Bsp. Hufrehe, EMS, starkes Übergewicht o.ä.)
    Mischfutter: 6kg/500kg KG/ Tag mit hohem Eiweissgehalt (15%)
    Mineralzusatz (pro 500kg/Tag): hoher Gehalt an Ca (39g), P (26g), Mg (13g), Vit. E (800mg), Selen (1.2mg) wichtig
    Evtl. Mash: 2-3x wöchentlich

Bewegung

  • Solange die Stute mag und motiviert ist, kann sie auch bis kurz vor der Geburt geritten/ bewegt werden.

Diverses

  • Stute sollte ca. 4 Wochen vor dem Abfohlen in diejenige Box gebracht werden, in welcher die Geburt stattfinden soll und die Stute mit dem Fohlen sicher auch die erste Zeit verbringt (Immunsystemanpassung an Umgebungskeimflora)
  • Hintereisen 2 Wochen vor dem Abfohltermin entfernen
  • Allfälligen Caslick (Verschluss der Vagina) wieder öffnen
  • Möglichst konstante und stressfreie Haltung und geregelter Tagesablauf in den letzten 4 Wochen vor der Geburt

Mutterstute und Geburt

Stute mit Fohlen

Die äusseren Zeichen einer Geburt  

  • eine Trächtigkeitsdauer >320 Tage
  • die Lockerung der Becken-Bänder und die Dehnung der Schamlippen
  • Wachströpfchen an den Zitzen
  • Euterbildung

Die drei Phasen der Geburt    

  • Erste Wehen: Stute wird unruhig, wechselt liegen mit stehen ab, schwitzt – der Fetus positioniert sich im Geburtskanal – diese Phase dauert unterschiedlich lange.
  • Platzen der Fruchthüllen und Herauspressen des Fohlens: Vordergliedmassen, übereinanderliegend, werden sichtbar, dann die Nüstern, normalerweise liegt die Stute in Seitenlage, Dauer ca. 20 Minuten.
  • Abgang der Nachgeburt, normalerweise innert 3 Stunden nach Geburt

Nachgeburt der Stute

Geht die Nachgeburt der Stute nicht von alleine ab, spricht man von einem sogenannten Nachgeburtsverhalten und die Stute benötigt tierärztliche Unterstützung beim Ablösen der Nachgeburt. Den Besitzern wird empfohlen „herabhängende“ Anteile der Nachgeburt nach oben zu binden (z.B. mit Klebebinde), sodass die Stute nicht darauf tritt und die Nachgeburt dadurch gewaltsam abgelöst wird.


Das neugeborene Fohlen

Stute mit Fohlen

Um den Zustand eines neugeborenen Fohlens beurteilen zu können, bedarf es der Kenntnis einiger wichtiger Referenzwerte. Ein gesundes, neugeborenes Fohlen sollte:

  • unmittelbar nach der Geburt einen ausgeprägten Saugreflex zeigen
  • kurz nach der Geburt erste Aufstehversuche unternehmen
  • innerhalb von ca. 1-2 Stunden nach der Geburt stehen können
  • innerhalb von ca. 2-3 Stunden nach der Geburt bei der Stute zu trinken beginnen
  • anschliessend an die Milchaufnahme, innerhalb von ca. 4-6 Stunden erstmals Kot absetzen
  • innerhalb von ca. 6 Stunden nach der Geburt erstmals Harn absetzen

Kolostrumaufnahme

Mangelnde Kolostrumaufnahme stellt ein häufiges und ernst zu nehmendes Problem neugeborener Fohlen dar. Da Fohlen während der Trächtigkeit keinerlei Antikörper über die Gebärmutter erhalten, sind sie absolut auf die erste Milch (Kolostrum, Biestmilch) der Mutterstute angewiesen. Diese Biestmilch sollte idealerweise gelb, dickflüssig und klebrig sein. Hat die Stute vor der Geburt vorzeitig Milch verloren (Tröpfeln aus Euter), Kolostrum schlechter Qualität (niedriger Antikörpergehalt) oder das Fohlen trinkt zu wenig, schlägt sich dies auf die Gesundheit des Fohlens nieder. Nach Ablauf der ersten zwölf Stunden unmittelbar nach der Geburt ist es zu spät für eine weitere Kolostrumaufnahme.

Vereinfacht gesagt schliesst sich dann die Darmbarriere und es können keine Antikörper mehr über den Darm in die Blutbahn gelangen.

Bei zu geringem Antikörpergehalt im Blut des Fohlen ist eine Plasmaspende eines erwachsenen Pferdes nötig, denn ein zu niedriger Antikörpergehalt in der Blutbahn des Fohlens stellt ein ernsthaftes Risiko für seine Überlebensfähigkeit dar (allfälliger für lebensbedrohliche Infektionen). Um zu überprüfen ob ein Fohlen über genügend Antikörper verfügt oder nicht, empfiehlt es sich rund 24h nach der Geburt einen Schnelltest bei uns durchzuführen. Dieser zeigt an ob das Fohlen ausreichend mit Antikörpern versorgt ist.

Der Nabel eines Fohlens

Der Nabel eines Fohlens soll nicht unnötig und ohne Handschuhe berührt werden. Ein Abbinden des feuchten Nabels ist nicht nötig. Der Nabel soll am Tag der Geburt und an den folgenden 1-2 Tagen vorsichtig zweimal täglich desinfiziert werden (Betadine bzw. Chlorhexidin, verdünnt).

Anzeichen von Unreife

Ein Fohlen mit Anzeichen von Unreife (Schwäche, Mühe beim Aufstehen, geringe Sauglust, geringes Geburtsgewicht) stellt immer ein Notfall dar und soll schnell und intensiv behandelt werden. Es empfiehlt sich Stute und Fohlen am Tag nach der Geburt durch einen Tierarzt untersuchen zu lassen. Dem Fohlen kann zu diesem Zeitpunkt Vitamin E/Selen und Tetanusserum verabreicht werden. Letzteres ist dann indiziert, wenn der Impfstatus der Mutterstute ungenügend ist. Zudem kann eine Blutprobe für den oben genannten Schnelltest Aufschluss darüber geben ob das Fohlen über genügend Antikörper verfügt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen